Half Moon Island / Süd-Shetlandinseln

Am Morgen erreichten wir Half Moon Island. Nach der Anlandung konnten wir eine kleiner Wanderung auf der Insel machen - vorbei an Zügelpinguinen, See-Elefanten und Weddellrobben zur argentinischen Station Camara, die allerdings nicht besetzt war. Gegen 11 Uhr verließen wir Half Moon Island mit Kurs auf Deception Island.

Zügelpinguine

Deception island / Süd-Shetlandinseln

Am Nachmittag erreichten wir bei tiefhängenden Wolken Deception Island - keine richtige Insel, sondern der Gipfelbereich eines aktiven Vulkans. Zuletzt brach dieser 1970 aus. Der Vulkan gilt weiterhin als aktiv und unberechenbar und wird konstant seismographisch überwacht.

 

Was wir als "Insel" sahen, war der Rand der vom Meer gefluteten Caldera. Diese hat einen Durchmesser von 10 km x 14 km. Durch eine kapp 400 m breite Meerenge, Neptuns Blasebalg genannt, fuhren wir in den Kratersee (Port Foster). In Whalers Bay gingen wir an Land. Am Ufer stiegen Schwefelschwaden auf. Wenn man etwas am Strand buddelt, kommt man sehr schnell zu heißem Wasser.

Hier war auch die Möglichkeit baden zu gehen (was wir nicht machten). Das Wasser in der Caldera war nur 1 Grad warm - und hier musste man rein. Zum Aufwärmen wurde eine kleine "Badewanne" angelegt, wo sich das Wasser auf angenehmere Temperaturen aufwärmte.

 

Von 1912 bis 1931 befand sich an der Whalers Bay die südlichste Trankocherei der Welt, später gab es eine britische Forschungsstation. Diese wurde am 21.02.1969 bei einem Ausbruch des Vulkans zerstört und wir konnten zwischen den Überresten der Gebäude herumlaufen.

Um 18 Uhr ging das letzte Zodiac zurück zur BREMEN. WIr hievten den Anker und fuhren noch eine kleine Runde durch die Caldera, bevor wird Deception Island wieder verließen und Richtung Antarktische Halbinsel.

 

Weiter mit Tag 20